Lehr- und Lernmaterialien

Grundschule Vor dem Roten Tor
Auf dieser Seite (zusammengestellt und kommentiert von D. Schnittke) findet Ihr

Ab April 2016 findet Ihr die neuesten Einträge, indem Ihr die Suche öffnet (STRG+F) und dort Monat/Jahr eingebt, und zwar in der Form MM/JJJJ, also sieht das für April 2016 so aus: 04/2016

Zu dieser Seite eine kurze Anmerkung:

Kinder im Grundschulalter sollten m.E. nur in Ausnahmen länger als insgesamt 30 bis 60 Minuten täglich auf einen Bildschirm (TV, PC, tablet, smartphone etc) starren. Alternativen gibt es ja genug: Musizieren, Malen, Rennen, Klettern, Ballspielen, Lesen und und und...

Es gibt natürlich mitunter auch schon in der Grundschule Situationen, in denen ein PC (tablet, smartphone etc) beim Lernen (oder Lehren) hilfreich sein kann. Das bedeutet aber nicht, dass ein Rechner (in welcher Form auch immer) wirklich nötig ist. Schon gar nicht bedeutet es, dass Grundschulkinder einen eigenen haben müssen (oder sollen), da sie meist nicht nur arbeitend ein wenig Zeit davor verbringen (statt z.B. vor einem Arbeitsblatt), sondern meist viel (zu viel) Zeit, um zu spielen oder via social networks zu "kommunizieren". M.E. sollte Arbeit am PC weder mit Spielen/Chatten verwechselt werden noch ihm Vorschub leisten.

Verwendet die vorgestellten Inhalte also sehr überlegt und nur dann, wenn Ihr darin deutliche Vorteile gegenüber der "analogen" Version seht.

D. Schnittke 2016


Bitte lest auch genau, was die Zeichen vor den Links bedeuten:
  • Link führt zu einer fremden website, auf der u.U. Daten erhoben, Analyse-Programme eingesetzt und Cookies gesendet werden (z.B. youtube o.ä.), seht Euch bitte die dortigen Datenschutzerklärungen an! Die verlinkte Seite wurde bei Erstellung des Links geprüft und enthielt zu diesem Zeitpunkt keinerlei rechtlich oder ethisch zu beanstandende Inhalte. Allerdings erscheint auf vielen Seiten, die unentgeltlich Material zur Verfügung stellen, Werbung für Produkte oder andere Internetseiten. Die Grundschule Vor dem Roten Tor unterhält keinerlei Beziehungen zu den Betreibern der verlinkten Seiten oder deren Werbepartnern, insbesondere werden wir in keiner Weise durch sie gesponsert oder haben sonstige Vorteile durch die Nennung und Verlinkung.
  • Download von gsrotestor.de. Es werden Dateien in den Formaten .doc, .pdf oder .zip angeboten. In keinem Fall werden Dateien des Typs .exe verwendet.
  • Links zu Texten, Filmen, LernApps etc., die, soweit nicht anders angegeben, von D. Schnittke erstellt wurden.
    Das Verändern und/oder Kopieren dieser Materialien zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt.
    Falls sich andere Lehrer das Material herunterladen und benützen wollen, ist das o.k.; bitte lasst in diesem Fall aber die Hinweise zur Urheberschaft bestehen.

Texte, Filme etc zum Thema Lernen und Üben

Beschäftigt man sich mit Lernforschung, wird schnell klar, dass u.U. nicht alles, was in Schulen, beim häuslichen Üben oder zuhause ganz allgemein im Hinblick auf Lernen geschieht, immer sinnvoll oder optimal ist. Aus dem Wust von Info-Filmen im Internet habe ich einige herausgesucht, die mir in Hinsicht darauf interessant erscheinen. Allen gemeinsam ist, dass die Forscher sehr von dem, was sie als belegt erachten, überzeugt sind, daraus bestimmte Schlüsse ziehen und aus diesen wiederum zum Teil auch eine Art Religion machen. Das halte ich für natürlich. Andererseits weiß man aber aus Erfahrung, dass die Forschung von heute schon morgen oder übermorgen im besten Fall noch ein Fundament, im schlechtesten Fall aber Schnee von gestern ist. Darüber hinaus entstehen Einsichten immer aus Studien. Die darin verwendeten Versuchsaufbauten, statistischen Methoden und Messverfahren enthalten aber beinahe unendliche Fehlerquellen, zudem ist die Datenbasis der meisten Untersuchungen aus Kostengründen klein. Selbst die renommiertesten Zeitschriften können kaum einmal Versuche tatsächlich nachstellen. Die Aussagekraft wissenschaftlicher Studien ist daher letztendlich wohl kaum so hoch wie immer behauptet oder erhofft (der Artikel Wolf, Chr.: "Auf wackligen Füßen". spektrum.de vom 17.06.2013 mag bei Bedarf als Ausgangspunkt für weitere Recherchen genügen).

Claudia Borchard-Tuch: "Was Hänschen nicht lernt". spektrum.de, 03.06.2008.

Artikel, in dem kurz auf Basis-Wissen aus Pädagogik und Neurologie eingegangen wird. Lernen unterliegt sensiblen Phasen und ist abhängig von Emotionen; neuronale Verknüpfungen werden verstärkt.

Kinder rechnen anders (Youtube, neues Fenster)

Film, der einige gute Hinweise liefert auf die Probleme, die einerseits die Kinder beim Mathe-Lernen haben, die andererseits Lehrern und Eltern begegnen können, wenn sie Kindern auf diesem Lernweg helfen wollen.

Wie lernen Kinder (Youtube, neues Fenster)

Vortrag von Prof.Dr.Dr. Manfred Spitzer 2012. Neuere Erkenntnisse aus der Hirnforschung zum Thema Lernen; Unterschiede, die kindliches Lernen ausmachen. Ein kurzer Blick in den Inhalt:
  • Synapsen entstehen neu und verändern sich ständig.
  • Lernen entspricht nicht der Speicherung auf einer Festplatte.
  • Emotion bedingen Lernerfolg: Die Rolle von Angst und Begeisterung.
  • Kinder lernen nicht wie Erwachsene.

Digitale Demenz (Youtube, neues Fenster)

Prof.Dr.Dr. Manfred Spitzer 2013. Zum Teil wird der obige Vortrag in Kurzform wiederholt, hinzu kommen weitere Erkenntnisse vor allem in Hinblick auf Medienkonsum. Einige Thesen:
  • Infos aus versch. Medien entnehmen: beim Googeln bleibt am wenigsten hängen.
  • Die wichtigen Fächer im Hinblick auf kindliches Lernen sind: Theaterspielen, Musik, Sport.
  • Kinder im Grundschulalter können nach 3 Monaten Lesen-Üben besser lesen. Es sei denn, Sie haben zu Hause eine Playstation.
  • Fernsehen macht dumm.

Brain Management (Youtube, neues Fenster)

Vera F. Birkenbihl erläutert "Gehirn-gerechtes" Lernen in Hinsicht auf neuere Erkenntnisse in der Hirnforschung. Interessant (vor allem die Beispiele zur Verknüpfung), wenn auch etwas polemisch.

Wie Lernen am besten gelingt (Youtube, neues Fenster)

Prof.Dr. Gerald Huether erläutert Grundvoraussetzungen des kindlichen Lernens (Begeisterung, soziales Umfeld). Kleiner Einstiegsfilm.

Über die Freude am eigenen Denken... (Youtube, neues Fenster)

Prof.Dr. Gerald Huether:
  • Das Gehirn ändert sich das ganze Leben lang, es entstehen neue Verschaltungen, es entstehen neue Netzwerke, meistens durch Überlagerungen von alten.
  • Damit nachhaltig etwas hängenbleiben kann, muss es unter die Haut gehen, begeistern.
  • Erziehung, die Kinder nur zum Objekt macht, aktiviert im Gehirn die gleichen Areale wie Schmerz.

Gelassenheit hilft: Anregungen für Gehirnbenutzer (Youtube, neues Fenster)

Prof.Dr. Gerald Huether:
  • Beim Suchen nach einer Problemlösung ohne feste Vorstellungen sind mehr Hirnareale voraktiviert, ansonsten ist man zu focussiert
  • Angst focussiert, dadurch Rückfall auf vorgefasste Meinung oder archaische Regungen (Angriff, Flucht, Erstarrung)
  • Voraussetzung zur Entfaltung der Potenziale: einladen, mögen, Mut machen; selber begeistert sein, um zu begeistern

Apps und Material zum Lernen und Üben

Für Materialien auf gsrotestor.de muss JavaScript eingeschaltet und Pop-up-Fenster müssen erlaubt sein. Für "aushäusiges" Material ist manchmal Flash oder Java nötig, in diesem Fall solltet Ihr unbedingt sicher stellen, dass Ihr die neuesten Versionen der Plug-ins benützt, da ältere oft schwere Sicherheitslücken aufweisen. Wählt bitte zuerst Fach und Klassenstufe. Alle dort zu findenden Links werden in einem neuen Fenster/Tab geöffnet!

Deutsch: 1/2 - 3/4

Englisch: 3/4

Heimat- und Sachkunde: 3/4

Mathematik: 1/2 - 3/4

Mathematik 1/2

Rechnen und legen mit Euro und Cent; f. Beamer und Whiteboard

Je zehn Scheine und Münzen jeder Sorte lassen sich frei verschieben, ein Rechner kann eingeblendet werden. Die einblendbare Unterteilung (vier Stellen vor und zwei nach dem Komma) fkt. in Chrome leider nicht.

Knobelaufgaben, auch für 3/4 geeignet

Aufgaben zum Ausprobieren und Querdenken, teilweise mit sofortiger Lösungskontrolle.

Übungsreihe 1: ZE+E

Addieren von Einern mit Zehnerübergang (z.B. 37 + 9 = __ )
Die beschriebene Rechenform wird Schritt für Schritt in verschiedenen Übungen aufgebaut und bei Bedarf veranschaulicht. Achtung: Es gibt andere Rechenwege als den hier gezeigten (Rechne erst bis zum nächsten Zehner, zerlege dazu), die völlig gleichwertig sind, besonders wenn Zahlen wie 7, 8 oder 9 addiert/subtrahiert werden.

Übungsreihe 2: ZE-E

Subtrahieren von Einern mit Zehnerübergang (z.B. 37 - 9 = __ )
Die beschriebene Rechenform wird Schritt für Schritt in verschiedenen Übungen aufgebaut und bei Bedarf veranschaulicht. Achtung: Es gibt andere Rechenwege als den hier gezeigten (Rechne erst bis zum nächsten Zehner, zerlege dazu), die völlig gleichwertig sind, besonders wenn Zahlen wie 7, 8 oder 9 addiert/subtrahiert werden.

Online-Aufgaben auf www.matheaufgaben.net/mathe-online

Riesige Auswahl an verschiedensten Übungen zu Grundrechenarten, Uhr, Koordinaten, Spiegelachse, Würfelnetz etc; Schwierigkeitsgrad u.v.m. sind vorwählbar

M, D, E, HSU: Online-Aufgaben auf www.grundschulstoff.de

Große Auswahl an verschiedensten Übungen zu den Grundrechenarten; Schwierigkeitsgrad, Art und Ort der Lücken u.v.m. sind vorwählbar

Mathematik 3/4

Rechnen und legen mit Euro und Cent; f. Beamer und Whiteboard

Je zehn Scheine und Münzen jeder Sorte lassen sich frei verschieben, ein Rechner kann eingeblendet werden. Die einblendbare Unterteilung (vier Stellen vor und zwei nach dem Komma) fkt. in Chrome leider nicht.

Bewegliche H-Tafeln, Z/E-Streifen

zur Veranschaulichung von +/- im Zahlenraum bis 1000

Knobelaufgaben 3/4

Aufgaben zum Ausprobieren und Querdenken, teilweise mit sofortiger Lösungskontrolle.

Interaktive Textaufgaben

Eine Grundaufgabe wird bei Bedarf Schritt für Schritt erklärt und interaktiv und mit Veranschaulichung gelöst, weitere ähnliche Aufgaben mit Ergebniskontrolle. Die Aufgaben sind nicht an reelle Situationen angelehnt, sondern sie sind eher versprachlichte Kettenaufgaben, die Kinder (und helfende Erwachsene) immer wieder vor große Probleme stellen.

Online-Aufgaben auf www.matheaufgaben.net/mathe-online

Riesige Auswahl an verschiedensten Übungen zu Grundrechenarten, Uhr, Koordinaten, Spiegelachse, Würfelnetz etc; Schwierigkeitsgrad u.v.m. sind vorwählbar

M, D, E, HSU: Online-Aufgaben auf www.grundschulstoff.de

Große Auswahl an verschiedensten Übungen zu den Grundrechenarten; Schwierigkeitsgrad, Art und Ort der Lücken u.v.m. sind vorwählbar

Deutsch 1/2

Arbeit mit Anlauttabelle

Klingende Anlauttabelle

Klingende Übung zur Anlauttabelle: Wort hören, Anlautbild finden

Übung zur Anlauttabelle: Buchstabe sehen, Anlautbild finden

Übung zur Anlauttabelle: aus Anlauten ein Ganzwort erstellen

Übung zur Anlauttabelle: aus Anlauten ein Ganzwort erstellen

Übung zur Anlauttabelle: aus Anlauten ein Ganzwort und zugehöriges Bild finden

Online-Aufgaben auf www.grundschulstoff.de

Große Auswahl an verschiedensten Übungen zu Rechtschreiben, Lesen und Sprachbetrachtung; Schwierigkeitsgrad u.v.m. sind vorwählbar

Deutsch 3/4

Lesen

Spannende und lustige Geschichten mit Worterklärungen, Fragen zum Textverständnis und Lesetest (z.T. mit Passwort)
Fragen zum Text (beantworten oder selbst erstellen) und/oder kleine Tests (beantworten oder selbst erstellen) können helfen, einen Text konzentrierter zu lesen und den Inhalt besser zu verstehen; sie sind aber keine Garantie dafür, dass Kinder die Geschichten mögen oder gern lesen. Textverständnis sollte daher keine losgelöste, sich selbst genügende Angelegenheit sein, sondern zu etwas führen bzw etwas beinhalten, das den Kindern Freude bereitet.

Till Eulenspiegel

Jede der Geschichten hat zwischen 250 und 1000 Wörter, es gibt einfache Fragen zum Textverständnis zu jeder Geschichte, nach jeweils 5 Geschichten folgt ein Test.

Grimms Märchen

Die Geschichten sind unterschiedlich lang (600-3000 W.), es gibt einfache Fragen zum Textverständnis zu jeder Geschichte, nach jeweils 1-2 Geschichten folgt ein Test.

Rechtschreiben: Übungen zum Hören langer und kurzer Vokale, Vorübung zu Doppelmitlaut

Übungen auf LearningApps.org

Die dort zur Verfügung stehenden Apps sind meist irgend eine Abart des Quiz und eignen sich eher zum Testen als zum Lernen. Die vorhandene Möglichkeit, Text in Tondateien umzuwandeln, ist toll, die Aussprache (da maschinell erzeugt) ist aber nicht immer optimal.
Je 5 Minimalpaare ordnen:

Minimalpaare sind z.B. Wörter, die sich nur in einem einzigen Merkmal unterscheiden, also etwa "Schal" und "Schall". Leider werden sie von der App durcheinander dargereicht.
kurzes/langes a (1) (11/2016)
kurzes/langes a (2) (11/2016)
kurzes/langes a (3) (11/2016)

Mehrere verschiedene Wörter ordnen:
kurzes/langes a
kurzes/langes e
kurzes/langes i
kurzes/langes o
kurzes/langes u

Sprachbetrachtung

Merkblätter für Sprachbetrachtung

Gesamter Stoff 1-4 und mehr; zur Vorbereitung auf Übertritt oder zum Nachschauen

Sprachbetrachtung: Die 4 Fälle bestimmen

Sprachbetrachtung: Satzglieder bestimmen

Verschiedenes

Online-Aufgaben auf www.grundschulstoff.de

Große Auswahl an verschiedensten Übungen zu Rechtschreiben, Lesen und Sprachbetrachtung; Schwierigkeitsgrad u.v.m. sind vorwählbar

Englisch 3/4

Auswahl klingende Arbeitsblätter

Hier findet Ihr Übungen und Tests mit Wort, Übersetzung, Bild und englischer Audiodatei (ich habe sie 2002 erstellt und 2016 runderneuert, auf Chrome und Firefox laufen sie, andere habe ich nicht getestet). Javascript muss eingeschaltet und Popup-Fenster erlaubt sein.

manythings.org

Vielfältige Arbeitsmaterialien und Online-Aufgaben

Heimat und Sachkunde 3/4

Quiz zum Augsburger Klärwerk

4 Tests für die Fahrradprüfung

Die Planeten

Kleines Programm von Martin Steen, das die Planeten und einige größere Monde in 3D darstellt, mit Zusatzinfos (Feb. 2009)

Erste Hilfe (Lehrerfortbildung 2007)

Materialien/Apps selbst herstellen und andere Hilfen

Alle hier verlinkten Programme sind - mindestens in einer einfachen Version - Freeware. Keine der Firmen oder Personen, die diese Software herstellen oder online zur Verfügung stellen, ist in irgend einer Weise mit dem Autor dieser Seite oder der Grundschule Vor dem Roten Tor verbunden.

Rechtliche Bestimmungen (10/2015)

Lernplattformen und Datenschutz (04/2016)

Kleine Lern-Apps und AB herstellen

E, D, DaZ: doityourself (21MB mit Passwort)

Der Download enthält 15 fertige Englisch-Projekte und einen Vorlagenordner, mit dem Ihr eigene Projekte erstellt.
hier seht Ihr die Beispiele aus dem Englisch-Unterricht
hier ist die erklärende /readme.htm/-Datei, mit der Ihr Euch auch neue Projekte erstellen könnt

Ihr schreibt einmal Euer selbst gewähltes Wortmaterial in eine Datei, könnt zusätzlich Bilddateien (gif, png, jpg) und Audiodateien (mp3, ogg) verwenden und bekommt automatisch verschiedene Kopiervorlagen und PC-Übungen mit diesem Wortmaterial.
  • 6 Übungsformen am PC für viele "Lernkanäle" (Sprechen, Hören/Hörvergleich, Sehen, Lesen, Schreiben mit Rückmeldung, abgestufte Tests mit Auswertung)
  • Ausdruck von AB, Memory, Wort- und Bildkarten, Domino
  • Keine Installation von Programmen, läuft praktisch auf jedem PC; ein wenig PC-Wissen erforderlich (und etwas Zeit zur Einarbeitung)
  • Arbeitsaufwand für ein neues Projekt mit Bildern, Schrift und Ton (nach Auswahl bzw. Aufnahme der Bilder) ca. 60 Minuten.

D: Online AB erstellen auf www.raetsel-fuer-kinder.de

Buchstabensalat, Silbenrätsel und vieles mehr... Viele Einstellmöglichkeiten. Das Besondere: man kann aus einer Wortliste aus über 1400 Wörtern auswählen (sortiert nach Nomen, Verb, Adjektiv) oder selbst den Wortschatz schreiben, die Übungen (mit Lösungsblatt) werden in eine PDF-Datei geschrieben, die man lokal speichert.

M, D, E, HSU: Online AB erstellen auf www.grundschulstoff.de

Online-Aufgaben und Arbeitsblätter. Toller AB-Generator mit sehr vielen Einstellmöglichkeiten.

LearningApps.org

Wer Kinder hat, die immer online sind, kann sich hier bis zum Geht-nicht-mehr vergnügen. Entweder einige der (vielen, vielen) LernApps ausprobieren oder selbst eigene erstellen. Es geht sehr einfach, und die Möglichkeiten, Tests oder Übungen mit sofortiger Rückmeldung zu erstellen, sind recht groß (versch. Möglichkeiten der Zuordnung, Gruppierung, Reihung, Lückentexte, Multiple Choice u.v.m.). Es können Ton- und Bilddateien eingebunden werden. Das Tollste (wie ich finde): viele der Vorlagen unterstützen "text-to-speech", d.h. das Geschriebene wird automatisch in Sprache umgewandelt.
Nutzer können einen Account einrichten und verschiedene abhängige Nutzer (die man aus der Exel-Liste übernehmen kann und die sich per Passwort einloggen) bestimmen und verschiedenen Gruppen zuteilen. Außerdem erstellt das Programm kleine Lernanalysen (wer hat wann welche Aufgabe erledigt). Das sieht verlockend aus. Aber Achtung: Die bayerischen Vorschriften zum Datenschutz an Schulen widersprechen dem ziemlich eindeutig, Ihr solltet als Lehrer dort also keine Schüler-Accounts (zumindest nicht mit Klarnamen) einrichten!
Lehrer mit datenschutzkonformem Moodle können allerdings die Übungen mittels SCORM dort einbinden und analysieren.
Nachteile gibt es natürlich auch: Wer mit dem gleichen Wortmaterial verschiedene Übungen will, muss alles mehrmals eingeben. Und: man kann die Übungen nicht offline machen oder herunterladen oder sonstwie sichern; sollte die Seite einmal pleite gehen oder aus anderen Gründen schließen, sind die Apps alle weg (und die viele Arbeit auch).

Hot Potatoes

Mit dieser Freeware (die nicht weiter entwickelt wird) kann man kleine Übungen in 6 verschiedenen Ausformungen (multiple choice, Reihenfolge, Texteingabe etc) erstellen. Die normale Version kann SCORM 1.2-Pakete erstellen, die Java-Version (die auf allen Systemen mit installiertem Java läuft) nicht. Die Match-words-Tests von doityourself (s.o.) basieren auf hotpotatoes.

Teach2000

engl./deutsch, Text, Bild, Ton (Windows PC oder USB; miniteach für Android, Windows, iPad);
Es gibt eine gut verständliche engl. Anleitung in 21 Schritten, das Programm kann Karteikarten sowie versch. Tests (multiple choice, Puzzle u.a.) erstellen (u.a. zum Rechtschreiben Wörter für x Sekunden einblenden), man kann aus unterschiedlichen Wortauswahlen (alle, 10 markierte, randomisiert etc) und Wiederholarten wählen (Intervall, nur falsche wiederholen u.ä.) sowie CSV-Dateien importieren. Insgesamt ein sehr vielfältiges und recht einfach bedienbares Programm, leider ist die Oberfläche für die Tests nicht sehr ansprechend (praktisch nicht anders als die sehr technische Eingabemaske), so dass das Lernen damit wenig Spaß macht. (04/2016)

Lehr-Videos erstellen

Lehrvideos werden in letzter Zeit verstärkt an Universitäten genutzt, und dort haben sie sicher auch eine gewisse Berechtigung, da die meisten Vorlesungen wohl tatsächlich durch ein Video ersetzbar sind, Studenten in der Lage sein sollten, so etwas selbständig zu bearbeiten und überdies froh sein dürften, komplexen Gedankengängen durch wiederholtes Zurückspulen nach und nach auf die Spur zu kommen.

In der Grundschule geht Lernen völlig anders, trotzdem lassen sich einige sinnvolle Einsatzmöglichkeiten denken, etwa gefilmte Unterrichtsgänge o.ä. mit Text oder Fragen zu unterlegen (oder, noch besser: die Kinder Text und Fragen dazu finden lassen), um so das ganze nochmals "aufleben" zu lassen (kleiner Nebeneffekt: alle Beteiligten können auch nach längerer Zeit noch schauen, was wirklich "hängen geblieben" ist). Ein (gut gemachter!) Film ist eigentlich auch immer dann hilfreich, wenn man etwas nicht mehr ganz genau weiß, die Lehrer aber gerade nicht fragen kann oder möchte. Denkbar ist also, in der Schule gewonnene Erkenntnisse sowie die dazu nötige und oft aufwendige Veranschaulichung filmisch zum nochmaligen (heimischen) Durcharbeiten oder Nachsehen aufzubereiten (darüber freuen sich sicher auch hausaufgaben-gestresste Eltern). Der Aufwand und die Anforderungen hinsichtlich Aufnahmetechnik, Klarheit der Versprachlichung und Veranschaulichung sowie - ganz allgemein - hinsichtlich der Didaktik auch für eine nur kurze Produktion ist allerdings groß und wird (das zeigen die vielen nicht geglückten Beispiele auf youtube) regelmäßig unterschätzt.

Wer vorhat, selbst ein Lehrvideo zu "drehen", findet im Folgenden alle wichtigen Programme, sollte aber unbedingt großen Spaß an solchen Dingen haben und sich im klaren sein, dass ein gut gemachtes kurzes Filmchen ganz leicht 15 Arbeitsstunden oder mehr verschlingt.

Active Presenter

Das in der einfachen Fassung kostenlose Programm (Interface, Manual und Online-Hilfe auf Englisch) kann den Bildschirm abfilmen und -fotografieren sowie Video-, Bild- und Tondateien einbinden. Man kann aber einen Lehrfilm auch völlig ohne Video machen, indem man Texte und alle möglichen Objekte selbst erstellt, ein- und ausblendet und auf einer Zeitleiste ordnet. Außerdem kann das ganze nachträglich vertont sowie interaktiv gemacht werden, indem verschiedene Arten von Fragen über das Video gelegt und/oder zu Steuerzwecken verwendet werden. Insgesamt ist der Funktionsumfang phantastisch, das Programm läuft stabil und hat (bisher) nur eine kleine Macke, wenn bestimmte Schriften zu HTML exportiert werden sollen; will man lediglich ein Video ohne Interaktivität, gibt es keinerlei Beschränkungen, ansonsten muss man mit einem großen Firmenlogo in der rechten oberen Ecke zu leben lernen (oder das Programm kaufen).
Kleiner Nachteil (bisher): Bei interaktiven Projekten muss die unterlegte oder erzeugte Videodatei im selben Ordner wie die anderen benötigten Dateien liegen, daher kann man das Ganze zwar lokal auf den PC oder auf die eigene website legen, bei youtube gehostete Videos kann man aber nicht einbinden (und so Bandbreite sparen). Wer das braucht, sollte sich bei dem (leider teuren) Projekt Capira (www.capira.de) umsehen.

Inkscape

ist ein gutes Programm zum Erstellen und Bearbeiten von Vektorgrafiken im Format SVG für Windows, Mac OS X und Linux. Es ist freie und quelloffene Software und in allen Fällen, wo einfache Formen etc nicht zur Veranschaulichung genügen, eine hervorragende Ergänzung zum obigen Active Presenter.

Audacity

Tolle Freeware zum Herstellen und Bearbeiten von Tondateien (auf x Tonspuren)

Whyteboard

...ist ein einfaches Zeichenprogramm, mit dessen Oberfläche man leicht klarkommt und das als Grundlage für das obige Active Presenter benutzt werden kann (wer Komplizierteres vorhat, kann Inkscape oder Gimp verwenden).

Easy Whiteboard

Wer ein Lehrvideo macht, das sich mit Software-Bedienung beschäftigt, benötigt - neben der zu zeigenden Software - manchmal etwas, das wie eine beschreibbare Folie funktioniert. Und genau das ist Easy Whiteboard.

Lightworks

Professionelles (aber kostenloses) Video-Schnitt-Programm, Zitat von der Downloadseite: "Softwarehersteller EditShare bietet die professionelle Schnittsoftware Lightworks nun als kostenloses Open-Source-Programm an. In Hollywood kommt Lightworks seit Jahren zum Einsatz. Filme wie Shutter Island, The Departed oder Mission Impossible wurden mit der Software bearbeitet." Also Möglichkeiten ohne Ende.

Virtuelle Karteikästen

Das Lernen mit Karteikarten funktioniert immer dann, wenn auswendig gelernt werden muss, egal ob Vokabeln, Jahreszahlen oder sonstiges. Ein Karteikastensystem im PC verhindert das sonst oft auftretende Chaos mit den Karten und erstellt automatisch u.U. sogar sinnvolle Wiederholungsintervalle. Legt man - wie das in den folgenden Programmen durchgängig der Fall ist - seine Karten auch selbst an, hat das einen zusätzlichen Lerneffekt (kann aber auch zu Fehlern führen).
Im folgenden findet Ihr Verweise auf Seiten, von denen Ihr kostenlose kleine oder größere solcher Programme verschiedener Anbieter (aufsteigend von leichten zu schwierigeren, nach und nach werden Testberichte dazugestellt)  herunterladen könnt, einige gibt es leider nur mit englischer Beschreibung, aber natürlich können Texte/Karteikarten in allen möglichen Sprachen verfasst werden.

Welches Programm am besten passt, hängt von den Ansprüchen und dem verwendeten Computer ab, die meisten lassen sich auch auf mobilen Geräten (z.B iPhone etc.) verwenden. 

Aufbau der Links:
Name
Sprache der Programmoberfläche, was kann dargestellt/verwendet werden (Systemvoraussetzungen, Größe der Downloaddatei)

Alle Verweise öffnen sich in einem neuen Fenster.

Karteikasten

deutsch, Texte, kann Excel-Tabellen via CVS verwerten (Windows ab 2000, NET-framework, 1,62 MB)
Schon ausprobiert: Einfach zu installieren, sehr einfach im Gebrauch; gewusste Wörter können "eins nach hinten" verschoben werden, das Programm errechnet Wiederholungsintervalle nicht selbständig; es gibt einige Wörterbücher, die man installieren kann, mindestens das von mir ausprobierte italienische hat aber schon auf den ersten 50 Wörtern mehrere Fehler. Die Benutzung mit mobilen Geräten ist möglich, aber kostenpflichtig. Zum einfachen Wörterpauken geeignet. 09/2009 SNI

Teachmaster

deutsch u.a., Text, Ton, CSV-Dateien (Windows ab 95, 1 MB)
Die deutsche (Online-) Anleitung ist sehr gut verständlich: Teachmaster ist ein sauber gegliedertes kleines Programm, das keine Installation erfordert (nur Dateien kopieren und starten) und deshalb besonders Windows-freundlich ist. Es kann CSV-Dateien erzeugen und importieren, also Vokabellisten z.B. aus Excel übernehmen, und es kann HTML-Dateien erzeugen, z.B. um diese auszudrucken. Neben dem Lernen mit Karteikasten (gewusste rutschen hoch, andere runter) gibt es noch 4 weitere Lernmethoden, z.B. einen Multiple-Choice-Test. In einer etwas komplizierten Aktion ist es möglich, im Internet gespeicherte Wortlisten zu übernehmen, so dass sich (in ferner Zukunft?) die kids ihre Lektionen einfach von der Homepage holen können bzw. Wortlisten einfach ausgetauscht werden, um sie zu bearbeiten.
Insgesamt etwas umfangreicher und ein wenig komplizierter als der Karteikasten (s.o.), aber genauso einfach zu bedienen; für Leute mit etwas Computerwissen sehr gut nachvollziehbarer Programmaufbau und flexibel anpassbar durch XML. Schriftarten einstellbar, leider keine Bilder; es gibt die Möglichkeit, direkt im Programm selbst eine Tondatei zu erzeugen und abzuspielen, so dass man die eigene mit der Vorlagen-Aussprache vergleichen kann. Keine Unterstützung von Mobilgeräten. (04/2016)

Anki

deutsch u.a., Text, Bild, Ton , Video (Windows, MacOS, Ubuntu, mobile, alle kostenlos außer iPad-App, 23 MB)
Die umfangreiche und nicht ganz einfache Anleitung gibt es mittlerweile auch auf Deutsch. Das Programm ist einfach zu installieren, danach geht es aber richtig zur Sache, man muss sich in die Struktur und die Idee des Programms einarbeiten, dann scheint es kaum Grenzen zu geben. Man kann aus Excel heraus erstellte txt-Dateien (Achtung! utf-8 ist Vorschrift!) sowie (mittels Plug-In) ganze Bilderordner importieren und in einem Rutsch Karteikarten daraus erstellen, Fragen und Antworten in Abhängigkeit von "wenn-dann"-Ausdrücken erscheinen lassen, mit einem Satz Infos die verschiedensten Karten erzeugen u.v.m.; für Grundschulen ist besonders interessant, dass man Ton- (mp3- oder wav-) Dateien sowie Bilder als Frage oder Antwort eingeben kann (damit ist es möglich, Rechtschreibung zu "diktieren" und Bildkarten anzubieten), selbst Tondateien im Programm zu erstellen (Vergleich eigene und Vorbildaussprache) wie auch die Möglichkeit, Antworten ein- und auszublenden sowie Texteingaben zu prüfen. Das Layout der Karten ist anpassbar, die Karteikarten sehen aufgeräumt auf, machen wirklich Spaß und sind auch mit mobilen Geräten sehr gut bedienbar.
Besonderheit: das Programm erstellt selbst Wiederhol-Intervalle (die man nach eigenen Bedürfnissen beeinflussen kann) und lässt dem Lernenden kaum Gelegenheit zu schummeln; alle Inhalte können auf mobile Geräte übertragen (synchronisiert) und on- wie offline gelernt werden, es gibt ein engl. Forum für Nutzer, eine website mit von anderen Usern erstellten Karteikarten und Plug-Ins und viele teils sehr gute (engl.) Trainingsvideos auf Youtube.
Ein tolles, anspruchsvolles Programm für Leute, die es ernst meinen. (04/2016)

Amazon Kindle

Das soll keine Werbung für Amazon sein, der E-Reader dieser Firma hat aber im Gegensatz zu den anderen im Moment (11/16) ein "feature", das ihn für's Vokabellernen interessant macht, und zwar den eingebauten Vokabeltrainer mit Karteikarten. Der an sich ist schon ganz nett, wirklich interessant wird er aber besonders durch die Möglichkeit, die im Kindle (durch Antippen) ausgesuchten und in eine Datenbank gewanderten Wörter samt den Sätzen, in denen sie stehen, sowie der Fundstelle (Buchtitel, Autor) nach Anki (s.o.) zu exportieren und so in einem Rutsch etliche Karteikarten dort zu erstellen (die Übersetzung wird leider nicht mit übernommen, da die jeweils frisch aus dem Wörterbuch geholt und nicht in die Datenbank geschrieben wird).
Für alle, die das interessiert, hier die Beschreibung "Kindle zu Anki" (PDF), wie es geht (leider etwas frickelig), Teile davon habe ich diesem Forenbeitrag entnommen. (11/2016)

Verschiedenes

D/Sprb: Hilfe zur Wortartbestimmung unflektierter Wörter

Adverb? Adjektiv? Konjunktion? Partikel? Die Seite versucht, bei solchen Fragen (sollten sie denn jemals auftauchen) eine kleine Hilfe zu sein. Grundlegende Kenntnisse der deutschen Grammatik und der lateinischen Bezeichnungen werden vorausgesetzt.
Einfach Datei öffnen und nutzen oder kopieren.
Bilder, cliparts etc.
Wer Bilder nur für den Eigenbedarf sucht, kann sich natürlich direkt bei Google etc. bedienen, für Veröffentlichungen bzw wenn Ihr Dateien weitergeben wollt, müsst Ihr auf das Urheberrecht achten. Selbst wenn Bilder zur Veröffentlichung frei sind, wird häufig (z.B. bei wikimedia) die Nennung des Autors verlangt.

Kostenlose Cliparts: openclipart.org

Ihr findet Cliparts zu vielen Themen in verschiedenen Auflösungen (meist als png-Datei) und als SVG-Datei. Das Beste daran: sie unterliegen einer CC0-Lizenz, die besagt, dass Ihr alles machen dürft und nicht einmal den Autor zu nennen braucht.

Kostenlose Bilder: pixabay.com

Ihr findet Fotos, Videos, Illustrationen (meist PNG) und Vektorgrafiken (SVG) zu vielen Themen. Das Beste daran: sie unterliegen einer CC0-Lizenz, die besagt, dass Ihr alles machen dürft und nicht einmal den Autor zu nennen braucht. Wer einen kostenlosen Account anlegt, kann beim Download die Bildgröße (und manchmal die Dateiart) wählen sowie selbst Bilder hochladen.

Bilder vom Tiroler Bildungsserver

Die Tiroler sind nicht nur lustig, sondern haben (im Gegensatz zum bayerischen Bildungsserver) auch ein paar gemeinfreie Bilder ohne Autorennennung im jpg-Format. (11/2016)

Bilder, Hintergründe: textures.com

15 mittelgroße Fotos (hpts. Hintergrundfotos) pro Tag zu vielen Themen sind kostenlos (Account einrichten). Man darf vieles damit machen, nur keine Textursammlungen o.ä. verkaufen, für Schulintentionen also vollauf geeignet.

Tondateien

From Text to Speech

Wörter oder Text eingeben, Sprache (am, en, fr, es, it, de, ru, po), Geschwindigkeit und Sprecher/in wählen, anhören oder Tondatei herunterladen. Teils hört es sich etwas maschinell an, trotzdem ein toller Service (04/2016)

Forvo

Zig Sprachen mit teilweise vielen verschiedenen menschlichen Sprechern. Wort (ganze Sätze geht leider nicht) eingeben, Tondatei anhören und/oder (wenn man einen kostenlosen Account hat) herunterladen; (4/2016)

Duden

Hier kann man, auch ohne Account, Audiodateien deutscher Wörter herunterladen (Achtung! Nur zum persönlichen Gebrauch; einfach bei "Aussprache" mit der rechten Maustaste auf den Lautsprecher klicken und "Link speichern unter..." wählen.)(11/2016)

Musiknotation, Notenschrift

MuseScore

Das Programm eigent sich gut, um Lieder in Notenschrift umzusetzen, es lassen sich alle Aufgaben damit lösen, sofern man genug Ahnung von Musik und vom Programm (Einarbeitungszeit) hat. Die Noten werden händisch eingegeben oder aus Dateien geöffnet (musicXML, MIDI u.a.). (01/2017)

ScoreCloud

Wer wenig Ahnung vom Notenschreiben hat, aber singen kann oder Klavier, Gitarre oder Geige spielt, ist bei ScoreCloud gut aufgehoben. Man kann eine Melodie nämlich nicht nur als Noten eingeben, sondern über ein MIDI-Instrument (Keyboard etc mit USB) direkt in den PC einspielen oder sogar direkt ins Mikro des PC einsingen/spielen (hierbei nur Einzelnoten, keine Akkorde); Melodie, Taktart etc werden berechnet und können danach überprüft und sehr einfach bearbeitet werden (transponieren, Text hinzufügen etc). Danach kann die Datei als PDF oder XML gespeichert werden. Einziger Wermutstropfen: man kann nur arbeiten, wenn man mit dem Internet verbunden ist, man braucht einen Account, und das Projekt (also die Datei, in der man evtl. Änderungen vornehmen will) muss in der Cloud gespeichert werden. (01/2017)

Lautschrift (IPA) und andere Sonderzeichen

Liste aller IPA-Zeichen (Wikipedia)

Die Lautschrift IPA (Internationales phonetisches Alphabet) löst so langsam alle anderen (und älteren) ab und kann m.E auch Grundschülern in einigen Fällen bei der Lautunterscheidung helfen (und natürlich Hilfe bei der Aussprache sein, wenn keine akustischen Vorbilder zu haben sind).
Achtung: Sofern man vorhat, die IPA-Zeichen in eigenen Dateien zu verwenden, muss man auf die Schriftart aufpassen (Times New Roman und Arial gehen in jedem Fall), u.U. auch auf die Schriftkodierung (encoding, set of characters, charset); bei letzterer ist man mit Unicode-Zeichensatz utf-8 oder utf-16 auf der sicheren Seite. (11/2016)

Liste aller Unicode IPA-Erweiterungen (Wikipedia)

Wer Unicode-Zeichen direkt eingeben will, findet hier eine vollständige Liste.(11/2016)

typeit.org

Hier findet man virtuelle Tastaturen für ausländische Sonderzeichen und IPA.(11/2016)

PhonemicChart.com

Englische Wörter eingeben, IPA-Entsprechung erscheint zwischen zwei Slashs (in der Sprachwissenschaft bezeichnen die ein Phonem) und kann mit der Maus kopiert werden. (11/2016)

lingorado.com/ipa/

Englische Wörter oder Texte eingeben und zwischen engl. und amer. Aussprache wählen.
Andere Sprachen: Französich, Spanisch, Portugiesisch, Japanisch, Chinesisch, Russisch (11/2016)

Hier bzw. hier

... kann man deutsche Wörter oder Texte in Lautschrift (IPA und Sampa) umwandeln lassen. (11/2016)